unterwegs

Zwiesel - Blomberg

Am Blomberghaus vorbei zum Zwiesel

 

  1. Exakt 500 Höhenmeter über der Talstation der Blombergbahn erreichen wir das Blomberghaus. Unser Weg führt nun - links an der Gaststätte vorbei - etwa 15 Minuten meist leicht abschüssig bis zu einer Weggabelung. Von rechts kommt die Forststraße herauf, wir halten uns links Richtung Zwiesel.


  2. Nun führt ein oft etwas schlammiger, heute jedoch gefrorener Weg zügig bergauf. Der im Sommer gar nicht so attraktive Pfad kann ganz bezaubernd wirken, wenn auch nur etwas Schnee den Untergrund und die Bäume bedeckt.


  3. Eine markante, zerzauste Fichte weist uns den Weg.


  4. Etwa eine halbe Stunde nach dem 1203 m hoch gelegenen Blomberghaus marschieren wir auch schon auf den Gipfel zu. Der kleine Berg Zwiesel bringt es nur auf eine Höhe von 1348 Metern.


  5. Wenn auch der Zwiesel selbst "nur" ein einfacher Wanderberg ist, so bietet er doch eine bestechende Aussicht hinüber zur Benediktenwand, im Winter ebenso wie im Sommer.


  6. Eine lange Rast ist nicht nötig und so machen wir, sobald wir uns satt gesehen haben, wieder auf den Rückweg mit schönen Ausblicken runter ins Isartal und rüber zum Seekarkreuz. Kurz nach dem Blomberghaus halten wir uns nun rechts, um knapp eine viertel Stunde später die Bergstation der Blombergbahn zu erreichen.


  7. Gleich nach der Bergstation verlassen wir den Wald und haben einen weiteren "Gipfel" vor Augen. Dieser "Gipfel" liegt deutlich unter uns, kurz bevor das Schneefeld im Wald endet; jedenfalls steht dort ein großes Kreuz.


  8. Von dem Kreuz aus wäre es nur noch ein kleiner Sprung zum Heiglkopf. Doch wir genießen einfach die Aussicht nach Norden in Richtung Kirchsee. Dann machen wir uns endgültig auf den Rückweg. Dabei geht es aber zuerst mal ein kurzes Stück bergauf.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil