unterwegs

Wallberg

Über den Sommerweg auf den Wallberg

  1. Ausgehend von der Talstation der Wallbergseilbahn nehme ich den sogenannten Sommerweg. In vielen Kehren geht es recht bequem und nicht übertrieben steil die Forststraße hinauf.


  2. Nach eineinviertel bis eineinhalb Stunden erreicht man die Höhe des Wallberghauses, den Sattel zwischen den beiden beiden Bergbrüdern Setzberg (Bild a) und Wallberg, dessen Kapelle (Bild b) nun schon zu uns herabgrüßt.


  3. Während des weiteren Aufstiegs sehen wir links hinter Ross- und Buchstein die ferne Zugspitze. In knapp einer halben Stunde ab der Höhe des Wallberghauses erreichen wir das Plateau mit der Wallbergbahn-Bergstation und der bekannten Kapelle.


  4. Der weitere Weg führt uns direkt an der Bergstation unter der Seilbahn hindurch. Den Blick zum Tegernsee nehmen wir gerne mit.


  5. Die Straße wird nun bald zu einem schmalen Pfad und spätestens ab hier sollte sich der Wanderer nicht zum Leichtsinn verführen lassen und unbedingt Bergstiefel tragen.


  6. Vorbei an mächtigen Felsblöcken mit Tegernseeblick erreichen wir in etwa 20 Minuten ab der Bergstation den Wallberggipfel.


  7. Nach Westen zu (Bild a) sehen wir die Gipfel vom Wendelstein bis zur Rotwand. Weiter südlich erblicken wir das Hintere Sonnwendjoch und den Schinder.


  8. Nach Südosten zu sehen wir hinter Bergstation und Kapelle den benachbarten Setzberg. Wir nehmen nun wieder Abschied vom Wallberg und nutzen zur Schonung der Kniegelenke das Angebot der Seilbahn.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil