unterwegs

Seeberg

Der Seeberg bei Bayrischzell

  1. Kurz vor der Abzweigung ins Ursprungtal biegen wir von der Bayrischzeller Umgehungsstraße zu dem ausgewiesenen Parkplatz direkt am Hang des Berges ab. Von dort aus folgen wir dem gut ausgeschilderten Weg, der uns gleich gemächlich ansteigend in den Wald führt.


  2. In schier endlosen Windungen zieht uns der Seeberg sanft nach oben. Nach etwa 15 Minuten erreichen wir einen markanten Aussichtspunkt mit Sitzbank (die wir nicht nutzen) mit herrlichem Ausblick zum Wendelstein. Und weiter geht es durch den Wald hinauf.


  3. Während sich der Weg weiter den Hang hinaufschlängelt, bringt er uns allmählich von der Ostseite auf die Südseite des Berges. Nach etwa 50 Gehminuten erreichen wir das Ende des Waldes und freuen uns wieder auf das helle Licht der Sonne. Kurz darauf müssen wir den herrlichen Blick hinab ins Ursprungtal unbedingt unserer Kamera anvertrauen.


  4. Ungefähr eine Gehstunde ab dem Parkplatz erreichen wir hinter dem spärlich bewaldeten Hügelkamm (Bild a) die Neuhüttenalm, wo wir aufs Freundlichste begrüßt werden, was uns fast etwas verlegen macht. Wir versprechen, uns bezüglich Rinderbraten und Kalbsschnitzel in Zukunft etwas zurückzuhalten.


  5. Wir folgen weiter dem immer noch milde ansteigenden Weg und nehmen dabei die gebotenen Eindrücke in uns auf. Bild a) zeigt in der Ferne das Hintere Sonnwendjoch, Bild b) deutlich näher den Miesing.


  6. Mittlerweile haben wir den Seeberg halb umrundet. Neben den imposanten Bergblicken bietet uns der Weg auch wieder schattigere Passagen. Direkt vor der Seebergalm biegen wir scharf rechts in Richtung Osten ab.


  7. Nach der Seebergalm wird es (endlich?) etwas steiler. Schließlich ändert der Pfad wieder seine Richtung, so dass wir - stets auf die blauen Markierungen achtend - den Gipfel aus südlicher Richtung kommend erreichen. Vom Parkplatz sind wir dann kaum eindreiviertel Stunden entfernt.


  8. Wendelstein und Breitenstein im Rücken, blicken wir vom lediglich 1538 m hohen Seebergkopf nach Westen zu (von links nach rechts) auf das Hintere Sonnwendjoch (Bild a), sowie auf Ruchenköpfe, Rotwand, Miesing, Taubenstein, Jägerkamp und Aiplspitz (alles Bild b).


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil