unterwegs

Pendling

Von Schneeberg bei Hinterthiersee auf den Pendling

pendling, hinterthiersee, schneeberg, kufstein

  1. Die Anfahrt erfolgt entweder über Bayrischzell oder über Kufstein. In Thiersee biegt man (von Kufstein kommend links) in Richtung Hinterthiersee und bald darauf nochmal links nach Schneeberg ab. Ein großer Parkplatz, der bei schönem Wetter aber nur am frühen Vormittag zu großzügig bemessen wirkt, erwartet uns. Den Pendling, das Wanderziel hat man auch schon vor Augen.


  2. Die ersten etwa 25 Minuten geht es wenig spannend auf einer breiten Forststraße bergauf. Schon bald komme ich an eine Wegekreuzung, an der ich mich für links entscheide. In großzügigen Serpentinen geht es den Berg hinauf. Die Beschilderung ist fast schon verwirrend. Interessant auch die künstlerische Freiheit bei der Namensgebung ("Kaleralm")


  3. Solange man sich auf der Forsstraße befindet, muss man immer wieder mal damit rechnen, einem Motorfahrzeug zu begegnen, so dass der an die Stadtluft gewohnte Mensch keine vorzeitigen Entzugserscheinungen erleiden muss. Endlich zweigt ein schmälerer Pfad ab, der nun wirklich nur noch für den Wanderer geeignet ist. Seitenblicke, wie der zum Trainsjoch, sind stets ein Foto wert.


  4. Ungefähr eine halbe Stunde geht es nun zügig und dabei recht abwechslungsreich bergauf, bis ich wieder die Forststraße erreiche. Man muss die "Autobahn" aber lediglich überqueren, um gleich wieder von einem Gebirgspfad aufgenommen zu werden.


  5. Nach weiteren 10 bzw. 15 Minuten erreicht der Wanderer nacheinander die beiden Gipfelkreuze auf dem 1563 m hohen Pendling. Eigentlich wären dies zwei fantastische Aussichtspunkte Richtung Süden, doch heute ist es leider sehr diesig.


  6. Vom zweiten Kreuz aus sieht man auch schon die Kufsteiner Hütte durch die Bäume hindurch. Die Sicht runter nach Kufstein ist an diesem Tag leider recht mäßig. Würde man die Festung in der so schönen Stadt besser erkennen können, dann würde ich darauf hinweisen, dass man viele Euros hinlegen muss, auch wenn man nur zur Burg hinaufwandern will. Aber da man das durchaus beeindruckende Bauwerk heute eh nicht gut sehen kann, verkneife ich mir den Kommentar.


  7. Um auch die Sicht nach Norden besser auskosten zu können (von links nach rechts sieht man auf Bild a Trainsjoch, Traithen und Brünnstein), gehe ich ungefähr 20 Minuten lang - über die Stelle hinaus, die wir vorhin gekreuzt haben - auf der Forststraße zurück. Als eine nur für Fußgänger geeignete Abzweigung (Bild b vor der Kurve, im Schnee) geboten wird, nehme ich die Gelegenheit selbstverständlich an.


  8. Ein wieder sehr abwechslungsreicher Pfad bringt mich meist durch den Wald führend in ca. 20 Minuten zur Kalaalm, über deren Türe man lesen kann, dass sie auf einer Höhe von 1426 m liegt. Da ich meine Getränkeflasche zu Hause gelassen habe, kommt mir die Radler hier sehr gelegen. Von hier aus führt ein Wanderweg zurück nach Schneeberg oder aber man geht weiter Richtung Höhlenstein/Jochalm, wo noch der Jochkopf auf mich wartet.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil