unterwegs

Jochkopf (Kala-Alm)

Von der Kalaalm zum Jochkopf

jochkopf, kalaalm

  1. Die Kala-Alm lässt sich über den Pendling, aber auch direkt von Schneeberg aus erreichen. Geht man von hier aus auf der ziemlich unattraktiven Forststraße in Richtung Höhlenstein, so kann man schon nach einigen hundert Metern nach rechts in einen Wanderweg abzweigen.


  2. Teils über freies Gelände, meist jedoch durch den Wald führt der etwas abenteuerliche Weg allmählich bergab. Um den oft nicht so ganz deutlich erkennbaren Pfad im Auge zu behalten, sollte man stets auf die roten Markierungen achten.


  3. Kleinere Hindernisse, wie Schneereste oder umgestürzte Bäume lassen die gewählte Route nur noch interessanter erscheinen.


  4. Nach knapp einer dreiviertel Stunde kommt man - immer noch Richtung Höhlenstein gehend - an den Fuß des Jochkopfes. Ein Schild, das mir einen Weg zum Gipfel dieses nur 1409 m hohen Berges zeigen würde, finde ich nicht. Kurz nachdem ich eine links liegende Almhütte passiert habe, glaube ich knapp vor der Kuppe (Bild links) einige undeutliche Trittspuren sich sehr steil rechts den Hang hinaufziehen zu sehen. Ich folge den Spuren.


  5. Auch wenn ich immer wieder Andeutungen eines Pfades zu erkennen glaube, so scheint es doch ein Berg zu sein, der von Fremden eher selten besucht wird. Wie im gesamten Bereich des Pendlings, so schaut auch hier die Christrose überall aus dem Laub des vergangenen Herbstes heraus.


  6. Nachdem ich so etwa 10 Minuten lang kräftig aufwärts gegangen bin, erreiche ich auch schon den bewaldeten Gipfelbereich des Jochkopfes. Da meine Wanderkarte dergleichen nicht verzeichnet, überrascht es mich dann doch, dass ich nach Süden zu ein Gipfelkreuz samt Sitzbank und bester Aussichtslage vorfinde. So hat sich mein zweiter Aufstiegsversuch also doch noch gelohnt. Mein erster Versuch an der Südwestseite des Berges ist kurz zuvor an der Brüchigkeit des Felsens und der Unwegsamkeit des Geländes gescheitert.


  7. Nach Südosten zu zeigt sich mir ein ähnliches - und auch gleich diesiges - Bild vom Kaisergebirge wie schon zuvor auf dem Pendling. Klar und deutlich erscheint jedoch im Südwesten das Köglhörndl.


  8. Mit schönen Eindrücken gesättigt, geht es schließlich überwiegend auf Forstwegen direkt nach Schneeberg zurück. Erst kurz vor Erreichen des Dorfes komme ich nun von von der anderen Richtung auf jene Wegegabelung zurück, an der ich mich beim Aufstieg zum Pendling links gehalten habe.


  9. GPS-Karte
    derzeit nicht verfügbar

  10. Höhenprofil
    derzeit nicht verfügbar