unterwegs

Hirschhörnlkopf

Von Jachenau auf den Hirschhörnlkopf

hirschhörnlkopf, jachenau

  1. Vom Parkplatz hinter dem Gasthaus Schützenhaus in Jachenau wandern wir los. Schon bald weist uns der Berg höchstpersönlich den Weg. Uns erwartet eine mit ca. 740 Höhenmetern nur mäßig anstrengende und stets gut beschilderte Tour.


  2. Nach etwa 10 Minuten kommen wir an eine durch das große Holzkreuz markante Weggabelung. Wir halten uns rechts (auf dem Rückweg werden wir allerdings von der anderen Seite einbiegen) und kommen dem Berg allmählich näher.


  3. Knapp 40 Minuten verlief unser Weg über eine Forststraße. Nun sind wir direkt froh, als uns ein schmaler Trampelpfad aufnimmt. Ungefähr eine Stunde geht es jetzt meist durch Bäume beschattet in vielen Serpentinen den Hang hinauf. Wir gewinnen relativ schnell an Höhe.


  4. Sobald wir den Wald verlassen, befinden wir uns wieder in Sichtweite des Berggipfels, den wir, vorbei an einer Almhütte, nun in etwa 20 Minuten erreichen werden. Da wir recht früh losmarschiert sind, begegnen uns heute die ersten Bergfreunde in Form friedlich grasender Kühe.


  5. Unser lediglich 1514 Meter hoher Hirschhörnlkopf ist zwar eigentlich nur ein Grasbuckel, aber wir genießen die Aussicht umso mehr. Während Richtung Westen (Bild a) Walchensee, Herzogstand bis Heimgarten und davor der Jochberg eine verlockende Kulisse aufbauen, blicken wir nach Osten (Bild b) zu auf die imposante Felsengalerie der Benediktenwand.


  6. Den Rückweg wählen wir anders. Etwa 10 Minuten unterhalb des Gipfels finden wir einen Pfad in Richtung Kotalm. Dies ist zwar ein deutlich längerer aber zugleich besonders reizvoller Weg. Er ist nicht annähernd so steil wie ihn ein Schild vermuten lässt.


  7. Nach mehrfachem Auf und Ab und vorbei an mehreren erfrischenden Wasserläufen erreichen wir nach etwa einer Stunde die Kotalm. Noch während wir über den eigenartigen Namen der Alm nachdenken, finden wir des Rätsels schon leicht eingetrocknete Losung direkt zu unseren Füßen.


  8. Bei recht flottem Schritt erreichen wir in einer weiteren Stunde wieder unseren Ausgangspunkt Jachenau. Wer aber noch etwa 400 Höhenmeter in den Beinen hat, der kann von der Kotalm aus auch noch den Jochberg ersteigen, ein wirklich lohnender Abstecher.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil