unterwegs

Geigelstein - Breitenstein

Rundwanderung über Geigelstein und Breitenstein im Chiemgau

ettenhausen, schleching, geigelstein, breitenstein, chiemgau

  1. Die Talstation der Geigelsteinbahn liegt in Ettenhausen, einem Ortsteil von Schleching im Chiemgau. In ca. 25 Minuten schweben wir mit dem Sessellift zur etwa 1100 Meter hoch gelegenen Bergstation. Während der Auffahrt schiebt sich schon bald der Breitenstein in das Blickfeld des Fahrgastes.


  2. In knapp zehn Minuten bringt uns der Weg zur Wuhrsteinalm (Bild a), die wir links passieren. Rasch gewinnen wir weiter an Höhe. Von den wenig schönen Masten eines Schiliftes, die uns bis zur Wirtsalm hinauf begleiten, lassen wir uns nicht weiter stören, auch die Kühe am Wegesrand wirken unbeeindruckt.


  3. In einer guten halben Stunde kommt man von der Wuhrsteinalm zur knapp 300 Meter höher gelgenen Wirtsalm. Während wir an der Wirtsalm rechts vorbeigehen, wird aus der für Autos noch befahrbaren Straße ein Bergpfad, auf dem wir schon nach wenigen Minuten eine Abzweigmöglichkeit nach links zum Breitenstein erreichen. Wir halten uns aber rechts und nehmen Kurs auf den Geigelstein.


  4. Recht steil geht es nun aufwärts. Teilweise haben wir den Geigelsteingipfel direkt vor Augen (Bild a), teilweise hält er sich vor uns verborgen (Bild b).


  5. Der Schlussteil des Aufstiegs führt uns durch Latschenfelder aber auch über freie Geröllflächen. Schließlich erreichen wir in eineinhalb bis eindreiviertel Stunden ab der Bergstation des Sessellifts den ca. 1810 m hoch gelegenen Gipfel des Geigelsteins. Herrliche Sicht rundum, besonders eindrucksvoll natürlich der "Kaiserblick".


  6. Wir verlassen den Geigelsteingipfel wieder und haben dabei seinen Bergnachbarn, den etwa 150 m niedrigeren Breitenstein auch gleich vor Augen. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir die Abzweigung zum Breitenstein. Wir lassen uns nicht von dem fantastischen Ausblick ablenken und achten konzentriert auf den schmalen Pfad.


  7. Der nach den vielen Regenfällen des "Sommers" 2005 oftmals recht glitschige Weg entpuppt sich streckenweise als eine Art Gratwanderung mit schönen Ausblicken runter zu unserem Aufstiegsweg oder aber zu benachbarten Gipfeln wie z.B. dem Hochgern (links auf Bild a). Der letzte Teil des Weges führt wieder durch größere Latschenfelder.


  8. Eine bis eineinviertel Stunden nach dem Abmarsch vom Geigelstein erreichen wir den Gipfel des Breitensteins aus nordwestlicher Richtung kommend. Auch hier empfängt uns der Berg mit herrlichen Ausblicken, so z.B. zum weit entfernten Guffert, zum Traithen, zum Wendelstein, aber auch zum gleichnamigen Breitenstein bei Fischbachau (alle Bild a). Schließlich verlassen wir den Breitensteingipfel nach Südwesten, zunächst sehr steil bis zum Sattel zum Karkopf und schließlich zurück zur Bergstation.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil