unterwegs

Fockenstein (sommerlich)

Von Bad Wiessee über die Auer Alm zum Fockenstein

bad wiessee, auer alm, fockenstein

  1. Von Parkplatz an der Söllbachtalstraße sind wir nun schon eine dreiviertel Stunde unterwegs, als sich uns ein herrlicher Blick rüber zu den Kampen, zum Seekarkreuz und zum Ross- und Buchstein auftut. Auch unser Tagesziel, der Fockenstein, lugt zum ersten Mal kurz zwischen den Bäumen hindurch.


  2. Nach insgesamt etwa 75 Minuten werden wir an der Aueralm zwar recht freundlich empfangen, doch eine Einkehr ist erst für den Rückweg eingeplant. Vorerst haben wir nur den Fockenstein fest im Visier.


  3. Vorbei an der Neuhütten Alm wandern wir südlich des Gipfels leicht ansteigend den Berg entlang.


  4. Westlich des Gipfels kommen wir schließlich an einem Schneefeld, einem Überbleibsel des vergangenen Winters, vorbei. Da der Untergrund hier auch sehr feucht ist, achten wir besonders genau auf unsere Schritte.


  5. Vorbei an markanten Felsenformationen erwandern wir schließlich nach Norden gehend den Gipfel des Fockensteins.


  6. Nach Süden zu sehen wir Hirschberg, Blauberge, Guffert und die drei Kampen, hinter denen auch noch Ross- und Buchstein hervorschauen.


  7. In Nordöstlicher Richtung blicken wir über die Auer Alm hinweg hinunter zum Tegernsee. Da wir ohnehin allmähllich aufbrechen wollen, ist dies für den Autor die beste Gelegenheit, sich seinen Fotoapparat wieder zu holen, der ihm zuvor über den östlichen Berghang gerollt ist. Ein größerer Geröllbrocken hat die gut verpackte Kamera in ihrem Lauf gestoppt.


  8. Der Abstieg über die Ostseite des Berges führt - fast ein wenig romantisch - unter einen schon vor Jahren umgestürzten Baum hindurch. Kurz bevor wir wieder der eher langweiligen Forststraße hinab ins Söllbachtal folgen, lockt uns noch einmal ganz mächtig der nahe gelegene Hirschberg.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil