unterwegs

Ebner Joch

Das Ebner Joch südlich vom Achensee

ebner joch, achensee

  1. Zwischen Maurach und Kanzelkehre gibt es einige Möglichkeiten, um zum Ebner Joch aufzusteigen. Ich wähle die Kanzelkehre, hoch über dem Inntal, zum Ausgangspunkt der Wanderung. Gut 100 Meter von der Kanzelkehre aufwärts entfernt weist ein grünes Schild den Weg zur Astenau Alpe, einem Gasthaus. Nur am Anfang führt der Weg über Asphalt und schon nach ca. 700 Metern zweigen wir nach links in einen Waldpfad ab.


  2. Nun geht es meist beschattet durch den lichten Bergwald zügig bergauf. Mehrfach tun sich dabei schöne Fenster auf, wie hier z.B. über Jenbach im Inntal hinweg.


  3. Etwa eineinviertel Stunden ab der Kanzelkehre verlässt man den Bergwald und erreicht gleich darauf eine wunderschön gelegene Kapelle. Nun hat man auch das eigentliche Ziel, das Ebner Joch, direkt vor Augen. Unweit der Kapelle liegt die Astenau Alpe, an der unser Weg links vorbeiführt.


  4. War der Weg bislang schon nicht flach, so wird er jetzt noch steiler. Immerhin hat man auf einer relativ kurzen Wegstrecke mit allen "Auf und Abs" ca. 1000 Höhenmeter zu bewältigen. Da der Weg im wesentlichen über die Südseite auf den Berg führt, kommen Spätaufsteher bei klarem Himmel auch noch in den vollen Genuß der Strahlkraft unserer Sonne, deren Wärme in den Latschenfeldern recht gut gespeichert wird.


  5. Geröll und teilweise etwas schmierige Felsen sollten uns (abwärts noch mehr als aufwärts!) nicht unvorsichtig werden lassen. Nach knapp einer Stunde ab der Kapelle zeigt sich uns immer häufiger bereits das Gipfelkreuz. Einige Kurven sind aber noch zu absolvieren.


  6. Nun ist es (hoffentlich nicht man selber) also geschafft. Auf dem Gipfel des Ebner Jochs erwartet mich eine fantastische Aussicht in alle Richtungen. Nach Nordosten zu geht der Blick durch das Inntal in Richtung Kaisergebirge.


  7. Nach Südosten hin tauchen wir in das Zillertal ein und in südwestlicher Richtung nimmt uns das Inntal (Richtung Innsbruck) in sich auf.


  8. Wer könnte im Norden das Rofangebirge übersehen?! Bild a) zeigt dabei die Erfurter Hütte, die Dalfazer Wände, den Gschöllkopf und den Hochiss. Bild b) setzt den kleinen Sagzahn und das Vordere Sonnwendjoch in Szene.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil