unterwegs

Breitenstein (Kesselalm)

Über die Kesselalm zum Breitenstein

breitenstein, hubertushütte

  1. Wer zu den Freunden des Breitensteins bei Fischbachau gehört, der sollte unbedingt auch eine Winterbegehung ins Auge fassen. Allein der Aufstieg über die Forststraße von Birkenstein bis zur Kesselam verzaubert den Wanderer.


  2. Auch nach der Kessel-Alm bleiben wir noch einige hundert Meter auf einem recht breiten Weg. Erst an der beschilderten Wegegabelung muss man sich entscheiden: geradeaus zum Wendelstein (bei Schnee wohl kaum zu empfehlen) oder links abbiegen zum Breitenstein. Wir gehen an einer Holzhütte vorbei nach links.


  3. Da die Forststraße an der Holzhütte endet, wandern wir von da an auf einem allmählich steiler werdenden Bergpfad. Schon etwas tiefer atmend erreichen wir schließlich die direkt unter dem Breitensteingipfel gelegene Hubertushütte.


  4. Von der Hubertushütte aus ist es zwar nicht mehr weit aber doch einigermaßen steil bis zum Gipfel des Breitensteins.


  5. Vom sonnigen Gipfel aus schweift der Blick nach Osten zu von der Rampoldplatte über die Hochsalwand bis hin zur Soinwand und schließlich zum markanten Wendelstein.


  6. In südwestlicher Richtung blicken wir rechts hinter dem Miesing bis zum Guffert (Bild a) oder gar bis hin zur Zugspitze (Bild b).


  7. Westlich des Hauptgipfels (1622 m) besitzt der Breitenstein auch noch einen etwa 40 bis 50 Meter niedrigeren Nebengipfel (Bild a). Auf dem Rückweg vom Hauptgipfel zur Hubertushütte lädt uns auch noch der Traithen (Bild b) zu einem Besuch ein.


  8. Zeitweise mit verlockendem Blick zum Wendelstein (Bild a) führt der Weg schließlich wieder an der Kesselalm (Bild b) vorbei zurück nach Birkenstein.


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil