unterwegs

Brecherspitz (von Neuhaus)

Von Neuhaus zur Brecherspitz

neuhaus, brecherspitz, ankelalm

  1. An einem wunderschönen Morgen beginnt unsere Wanderung unweit von Schliersee am Bahnhof Fischhausen/Neuhaus. Während wir anfangs unser Ziel, die Brecherspitz, deutlich vor Augen haben, verlieren wir es bald wieder aus dem Blickfeld. Der Forstweg schlängelt sich freundlich durch den meist recht lichten Laubwald.


  2. Nach etwa eineinviertel Stunden erreichen wir die Ankel Alm. Gleich dahinter öffnet sich ein Kessel, der links (im Osten) von der Brecherspitz begrenzt wird. Von dort zieht nach Süden zu ein Bergkamm bogenförmig bis nach Westen. Auf der Westseite des Kammes (Bild b) befindet sich übrigens eine malerische kleine Kapelle.


  3. Nach der Ankel Alm wechseln wir vom Forstweg auf den Bergsteig. Ein wenig steiler wird es nun schon, doch herrliche Ausblicke (z.B. zurück Richtung Schliersee) lassen uns das kaum spüren. Dabei haben wir unser Ziel, die Brecherspitz stets in Sichtweite.


  4. Bald wird es auch ein wenig felsiger, was den Steig noch interessanter macht. Rote Markierungen geben uns auf dem steinigen Untergrund, der keinerlei Trittspuren zulässt, stets einen gangbaren Weg an.


  5. Gute Sicht vorausgesetzt, tut sich schließlich ein faszinierender Blick hinüber zum Risserkogel (Bild a) auf. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel, den wir ab der Ankel Alm in einer knappen Stunde erreichen.


  6. Vom Gipfel aus gönne ich meinem Fotoapparat einige schöne Ausblicke. Bild a) zeigt im Norden den Schliersee, während Bild b) im Südosten den Spitzingsee in Szene setzt, hinter dem man auch noch Rotwand (links) und Hinteres Sonnwendjoch (rechts) deutlich ausmachen kann.


  7. Von Süd bis Südost (Bild a) zeigen sich der Schinder, der Guffert und am Rande auch noch die Halserspitz. Auf Foto b) geht der Blick nach Westen rüber zur Bodenschneid.


  8. Von Norden her haben wir die Brecherspitze erwandert, in südwestlicher Richtung verlassen wir den Gipfel über den teilweise seilversicherten Grat. Wie immer in solchen Fällen sollte man schwindelfrei und trittsicher sein. Bald schon erreichen wir den Grashang, der uns zügig runter zum Freudenreichsattel (neben der oberen Firstalm) bringt. Nun bieten sich uns mehrere Alternativen, runter zum Spitzingsattel, in nördlicher Richtung nach Neuhaus oder doch noch rauf zur Bodenschneid


  9. GPS-Karte


  10. Höhenprofil